Parksanatorium Aulendorf
Fachklinik für Onkologische Rehabilitation
 
 
 
 

BUNDESMINISTER FORDERT EINFACHEREN ZUGANG ZU REHA

Gröhe: Hürden müssen geringer werden.

Berlin - Nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe sollten mehr Menschen Rehabilitationsleistungen erhalten. „In der Praxis wird immer wieder davon berichtet, dass allein der Zugang zu Maßnahmen der Rehabilitation oft eine erhebliche Hürde darstellt“, sagte Gröhe bei einer Fachtagung in Berlin.
Der Bundesgesundheitsminister kritisierte die aus seiner Sicht zu niedrige Zahl an Rehabilitationsempfehlungen bei Pflegebegutachtungen durch die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung.  
  
2015 wurde bei Regelbegutachtungen aufgrund beantragter ambulanter Leistungen in knapp 30.000 Fällen eine Empfehlung für eine medizinische Rehabilitation ausgesprochen. Dies entspricht einer Empfehlungsquote von 2,3 Prozent. 2014 lag sie bei einem Prozent, 2013 bei 0,7 Prozent. „Die Richtung stimmt, aber man kann auch sagen: Da ist noch gewaltig Luft nach oben“, so Gröhe.   
  
 
Hier finden Sie den kompletten Artikel als PDF zum Download.  
  
 
Artikel aus: F & W 7/2017  
  
Veröffentlicht am: 12.08.2017  /  News-Bereich: News des Klinikverbundes
nach oben
Artikel drucken