Parksanatorium Aulendorf
Fachklinik für Onkologische Rehabilitation
 
 
 
 

FÖRDERUNG FÜR „KLUGE KÖPFE“ FEIERT JUBILÄUM

10 Jahre Deutschlandstipendium an der Uni Ulm

Ulm-Isny - Die eine Hälfte der Deutschlandstipendien wird finanziert vom Bund, die andere von Unternehmen, Stiftungen oder privaten Unterstützern – Mit dieser Idee zur finanziellen Förderung begabter Studierender gingen 2011 die Deutschlandstipendien bundesweit an den Start.
Seitdem erhalten die geförderten Studierenden ein Jahr lang 300 Euro monatlich. Im Laufe des vergangenen Jahrzehnts ist so ein Stamm an Stipendiengeberinnen und -gebern gewachsen, der regelmäßig begabte und engagierte Studentinnen und Studenten fördert – auch an der Uni Ulm. Mit einer virtuellen Feierstunde, bei der die neuen Deutschlandstipendien übergeben wurden, ist dieses Jubiläum nun begangen worden.   
  
 

Die Waldburg-Zeil Kliniken sind von Anfang an dabei!

 
Ins Leben gerufen hat das Deutschlandstipendium das Bundesministerium für Bildung und Forschung, um damit eine neue Stipendienkultur in der Bundesrepublik zu etablieren. markieren. Bei der Auswahl der Stipendiaten werden neben guten Noten soziales Engagement, besondere Bildungsbiografien oder etwa eine vorangegangene Berufstätigkeit berücksichtigt. Auch an der Uni Ulm konnten erstmals zum Wintersemester 2011/12 insgesamt 34 Deutschlandstipendien vergeben werden. In den vergangenen zehn Jahren erhielten so rund 400 Studierende der Universität Ulm über das Deutschlandstipendium eine finanzielle Zuwendung in Höhe von insgesamt über einer Million Euro. Jährlich wurden durchschnittlich 61 Studierende mit einem solchen Stipendium unterstützt.   
  
In der aktuellen Förderperiode 2020/21 werden 71 Stipendien von 26 Unterstützerinnen und Unterstützern vergeben. Bei einer virtuellen Feierstunde bedankte sich die Vizepräsidentin für Lehre der Uni Ulm, Professorin Olga Pollatos, bei allen Stipendiengeberinnen und -gebern für ihr Engagement. „Wir freuen uns, inzwischen auf zehn erfolgreiche Jahre Deutschlandstipendien zurückblicken zu können. Durch die Stipendien haben die engagierten und begabten Studierenden die exzellente Möglichkeit, sich während der Förderzeit noch mehr auf ihr Studium zu konzentrieren. Zusammen mit den Förderinnen und Förderern hoffen wir, die jungen Menschen noch besser auf den Start in das Berufsleben vorbereiten zu können. Der persönliche Kontakt der Stipendiatinnen und Stipendiaten zu den Förderern kann dabei helfen“, sagte Professorin Olga Pollatos.   
  
 

Viele Deutschlandstipendiaten haben bei uns ihren Berufsweg begonnen

 
Außerdem wurden fünf Fördernde geehrt, die bereits von Beginn an Deutschlandstipendien an der Uni Ulm sponsern: die Allianz SE/Allianz Deutschland AG, die Karl Storz AG, die Waldburg-Zeil Kliniken GmbH & Co. KG, die Ulmer Universitätsgesellschaft (UUG) sowie die Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm (RKU).  Janina Burkhardt, bei der Allianz im Bereich „Employer Branding/Personalmarketing“ tätig, beschreibt die Vorteile des Deutschlandstipendiums und das Engagement des Versicherungskonzerns über die rein finanzielle Förderung hinaus: „Das Deutschlandstipendium ist für uns eine tolle Möglichkeit, junge Menschen auf ihrem Weg ins Berufsleben zu unterstützen und sie einen Teil der Strecke zu begleiten. Wir machen den Stipendiaten unterschiedliche Angebote, bei denen sie die Allianz und die Einstiegsmöglichkeiten bei uns kennenlernen können. Interessierte Stipendiaten laden wir ein, Teil unseres Talentpools zu werden, und bieten ihnen zum Beispiel eine individuelle Karriereberatung oder die Teilnahme an exklusiven Events an.“  
  
 

Dank der Stipendiaten

 
Anlässlich des Jubiläums waren auch frühere Stipendiatinnen und Stipendiaten virtuell eingeladen, um sich mit Professor Dieter Rautenbach, Vizepräsident für Karriere der Uni Ulm, über ihre Erfahrungen mit dem Deutschlandstipendium auszutauschen.  
Für Jeannette Schnopp war das Deutschlandstipendium ein persönlicher Glücksfall. Durch den Kontakt zu ihrem Stipendiengeber, der Wüstenrot & Württembergische AG (W&W), konnte sie bereits neben dem Studium die ersten Schritte ins Berufsleben machen. "Dank des Deutschlandstipendiums habe ich mich einerseits voll auf mein Studium konzentrieren können, andererseits aber auch vom Austausch mit meinem Stipendiengeber profitiert. Dort konnte ich an internen Seminaren und Vorträgen teilnehmen und mich so persönlich weiterentwickeln. In zwei Praktika bei der W&W habe ich berufliche Erfahrungen gesammelt und schon nach Abschluss meines ersten Praktikums stellte mir das Unternehmen eine Festanstellung nach Abschluss des Studiums in Aussicht", erinnert sich Jeannette Schnopp, die nach Master-Abschlüssen in Aktuarwissenschaften und Wirtschaftsmathematik inzwischen im Bereich Lebensversicherung bei ihrem ehemaligen Stipendiengeber arbeitet.  
  
Ebenso hat Dr. Tobias Englert, der heute als Entwicklungsingenieur bei der Liebherr-Werk Biberach GmbH tätig ist, während seines Elektrotechnikstudiums an der Uni Ulm von der Förderung profitiert. „Das Deutschlandstipendium hat es mir erlaubt, mein Studium finanziell unabhängig und somit flexibler zu gestalten. Es war auch eine große Anerkennung für meine bis dahin erzielten Leistungen und hat mich gleichzeitig für meinen weiteren Studienweg angespornt“, so Dr. Englert, der am Institut für Mess-, Regel- und Mikrotechnik promoviert hat.   
  
Interessierte Förderinnen und Förderer können sich über die Möglichkeiten des Deutschlandstipendiums für begabte und engagierte Studierende an der Uni Ulm informieren. Die nächste Ausschreibung für Studierende startet im Herbst 2021.  
  
Die Deutschlandstipendien an der Uni Ulm: https://www.uni-ulm.de/deutschlandstipendium/  
  
Weitere Informationen
 
Diana Frankenhauser, Zentrales Marketing Uni Ulm, diana.frankenhauser@uni-ulm.de, Tel.: 0731/50-25184   
  
  
  
Text und Medienkontakt: Daniela Stang  
  
Als junge Forschungsuniversität widmet sich die Universität Ulm globalen Herausforderungen: 12 strategische und interdisziplinäre Forschungsbereiche orientieren sich an den übergeordneten Themen Alterung, Nachhaltigkeit, Technologie der Zukunft sowie Mensch und Gesundheit (www.uni-ulm.de/forschung). Die Forschungsstärke der Universität Ulm belegen hohe Drittmitteleinnahmen und zahlreiche große Verbundprojekte wie Sonderforschungsbereiche und ein Exzellenzcluster. 
1967 als medizinisch-naturwissenschaftliche Hochschule gegründet, verteilen sich heute mehr als 10 000 Studierende auf die Fakultäten „Medizin“, „Naturwissenschaften“, „Mathematik und Wirtschaftswissenschaften“ sowie „Ingenieurwissenschaften, Informatik und Psychologie“. Über 60 Studiengänge, darunter eine steigende Anzahl englischsprachiger Angebote, bieten hervorragende berufliche Perspektiven. Dabei ist die Universität Ulm international wie regional bestens vernetzt. 
Die Universität Ulm ist Motor und Mittelpunkt der Wissenschaftsstadt mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Kliniken der Maximalversorgung und Technologie-Unternehmen. Der Standort inmitten einer wirtschaftsstarken Region bietet exzellente Bedingungen für den Technologie- und Wissenstransfer.  
  
 
Pressemeldung vom 15. April 2021.  
  
Veröffentlicht am: 25.05.2021  /  News-Bereich: News des Klinikverbundes
Artikel versenden
Artikel drucken